Hochschulgruppenmesse Sommersemester 2010

Am Dienstag, 20. April fand im Festsaal des KIT eine Hochschulgruppenmesse statt. Solch eine Hochschulgruppenmesse stellt im Endeffekt nichts anderes als eine Plattform für die verschiedenenen Hochschulgruppen dar, wo diese sich präsentieren und die unwissenden Studenten über ihre Arbeit informieren können. Natürlich konnten wir als Queerbeet-Hochschulgruppe uns diese Gelegenheit nicht entgehen lassen und waren dort mit einem Stand vertreten – wie übrigens auch schon bei der Hochschulgruppenmesse im vergangenen Herbst.

Queerbeet-Stand auf der Hochschulgruppen-Messe

Queerbeet-Stand auf der Hochschulgruppen-Messe

Aus Erfahrung von dieser vergangenen Hochschulgruppenmesse wussten wir schon im Voraus, dass sich doch viele Studenten nicht trauen, allzu auffällig oder allzu lange an unserem Stand stehen zu bleiben – man könnte ja als Heterosexueller oder als Ungeouteter in eine ganz ganz böse Gerüchteküche geraten, wenn Bekannte einen an unserem Stand entdecken. Um dieses Problem zu umgehen, hatten wir eine ebenso einfache wie geniale Taktik: Wir verschenkten an unserem Stand Waffeln, welche wir den Vorbeigehenden aktiv anboten. Und wie es bei Waffeln nun einmal so ist, benötigen die eine gewisse Zeit, bis sie fertig gebacken sind. Während nun der hungrige Student auf seine Waffel wartet, bleibt ihm quasi gar nichts anderes übrig, als sich von uns informieren zu lassen.

Informationen gab es an unserem Stand in der Tat genug. Abgesehen von der Präsentation unserer Hochschulgruppe luden wir vor allem kräftig zu unserer 180°-Party und der Demonstration ein, was beides bekanntlich am Folgewochenende stattfand. Auch an sonstigem Infomaterial hatten wir nicht gespart.

Rosa Waffeln am Queerbeet-Stand

Rosa Waffeln am Queerbeet-Stand

Wer sich partout nicht für unsere Informationen interessieren wollte, der konnte sich immerhin an den bunten Farben unseres Stands erfreuen – an den Regenbogenflaggen auf dem Tisch oder unserem großen Banner, welches hier bei der Hochschulgruppenmesse natürlich wunderbar eingesetzt werden konnte. Und natürlich auch vor allem an der Farbe unserer Waffeln – nämlich rosa. Diese Farbbesonderheit sprach sich auch recht schnell bei den Ständen der anderen Hochschulgruppen herum, so dass uns doch einige Mitglieder anderer Hochschulgruppen besuchten, um sich über uns zu informieren – und natürlich um die rosa Waffeln zu sehen und zu essen. Natürlich konnten auch wir Helfer am Stand unseren Waffeln selbst nicht widerstehen. Die ein oder andere davon landete da doch in unseren eigenen Mägen.

So, was kann man nun noch sagen? Man könnte erwähnen, dass es durchaus noch eine andere Hochschulgruppen gibt, die der festen Überzeugung ist, dass Homosexuelle garantiert in die Hölle kommen. Ins Gesicht sagen wollte man uns das aber nicht… Man könnte auch erwähnen, dass die Messe leider nicht allzu gut besucht war – ein wenig mehr Studenten hätten schon kommen dürfen. Aber wir wollen den Artikel hier ja nicht mit so negativen Anmerkungen beenden. Deshalb bleibt mir zum Schluss nur zu sagen: Ich denke wir haben uns auf der Messe gut präsentiert und konnten – durch den Waffeltrick – noch besser auf uns aufmerksam machen als noch auf der vergangenen Hochschulgruppenmesse.

Die nächste Hochschulgruppenmesse kommt bestimmt!

(P.S. Ja, der Autor bekennt sich schuldig, das Schreiben dieses Artikels recht lange vor sich hergeschoben zu haben – 20. April ist mittlerweile schon ein paar ganz viele Tage vorbei.)

Tags zum Artikel: , , , , , .

  1. Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Du kannst folgende XHTML-Tags und -Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>