Artikel in der Kategorie „Schwules“

Podiumsdiskussion „Queere Flüchtlinge – sicher angekommen?“ am 17. April 2016

podiumsdiskussion-300x225„In Vielfalt angekommen. Sicher?“ ist das Motto des diesjährigen CSD Karlsruhe und zugleich eine Art Zustandsbeschreibung der Situation queerer Flüchtlinge in Deutschland: Sie sind angekommen hier in Deutschland, in einem Land, in dem Homo- und Transsexuellen theoretisch keine Verfolgung droht. Aber dürfen sie auch bleiben? Und wie ergeht es ihnen zwischen den anderen Flüchtlingen, die oft aus ausgesprochen homophoben Kulturkreisen stammen? Wird ihr Fluchtgrund vom Dolmetscher zutreffend wiedergegeben? Wissen sie überhaupt, daß Verfolgung aufgrund der sexuellen Identität ein Asylgrund ist? Wie gehen deutsche Flüchtlingshilfsorganisationen oder deutsche Behörden mit queeren Flüchtlingen um? Welche Formen von Beratung und Hilfe gibt es für diese Zielgruppe? Wo und wie besteht Handlungsbedarf?

queerKULTUR veranstaltet am 17.4.2016, ein Sonntag, zusammen mit der Queerbeet Hochschulgruppe, dem studentischen Kulturzentrum Z10 und dem Freien Radio Querfunk eine Podiumsdiskussion, die live im Querfunk übertragen wird (104,8MHz, diverse Kabelfrequenzen und über das Internet).

Der Veranstaltungsort, die Bar des Z10, hat bereits ab 18h geöffnet. Um 20h beginnt dann die Diskussion und ihre Radioübertragung bis 22h.

Café XXX am Valentinstag

Wie immer am zweiten Sonntag im Monat lädt die Hochschulgruppe Queerbeet ab 18:00 Uhr bis ca. 24 Uhr ganz leger zur nicht-kommerziellen Café-Bar-Bistro-Alternative «Café XXX» im Z10 (Zähringerstr. 10) ein.

Hier kannst Du in lockerer Atmosphäre Deinen Capuccino genießen, bei einem Desperados oder Bier vom Fass nette Leute kennen lernen oder ganz konventionell kickern. Unabhängig vom studentischen Umfeld sind wir aber einfach für alle da.

Wir freuen uns auf einen lustigen Abend mit euch!

Die nächste Haltestelle ist das Durlacher Tor. Parkplätze gibt es nah,
kostenlos und legal im Uni-Gelände.

Elternabend für Eltern schwuler und lesbischer Kinder

Das Coming-out Ihres Kindes bedeutet, dass auch Sie als Eltern mit dem Thema Homosexualität konfrontiert sind: Wie gehen wir damit in unserer Familie und im Freundeskreis um? Wie sieht die Zukunft unseres Kindes aus? Ist das vielleicht nur eine pubertäre Phase?

Vielleicht hat sich Ihr Kind in den letzten Jahren von Ihnen immer weiter entfernt und Sie hatten Angst den Kontakt zu verlieren. Doch mit dem Coming-out hat Ihr Kind Mut gezeigt und den ersten Schritt auf Sie zu gemacht, nutzen Sie diese Chance!

Bei dieser Veranstaltung wollen wir versuchen, all Ihre Fragen zu beantworten, Ihnen Hilfestellung zu geben und verschiedene Themen gemeinsam zu diskutieren. Bei all dem soll der Erfahrungsaustausch mit anderen Eltern nicht zu kurz kommen.

Termin: Mittwoch, 13.04.2011
um 19 Uhr
Ort: Volkshochschule, Kaiserallee 12e, 76133 Karlsruhe, Raum 7, EG
Referenten: Viridiana Alcántara, Andreas Müller und Markus Elbert
Kostenlos, keine Anmeldung erforderlich

Diese Veranstaltung wird in Zusammenarbeit von der Sozial- und Jugendbehörde der Stadt Karlsruhe, Volkshochschule Karlsruhe, Schrill im April und der Schwung – Schwule Bewegung Karlsruhe e.V. durchgeführt.

„Arschf*****!“ Aktionstag gegen Sexismus und Homophobie am KIT

Bevor Du Dir diesen Artikel durchliest, solltest Du wissen, dass wir normalerweise nicht so vulgär drauf sind. Ich möchte mich schon im Vorraus für die Ausdrucksweise entschuldigen 😉

Am Donnerstag fand in der Mittagspause der Aktionstag gegen Sexismus und Homophobie initiiert vom neuen Queer-Referat statt. Dazu haben wir Informationsflyer vor dem AKK verteilt. Der Clou: Um die Aufmerksamkeit möglichst vieler Leute zu gewinnen, tat ein Teil von uns so, als hätte sich spontan eine homophobe, sexistische Gruppe zusammengefunden, die das Flyerverteilen durch Zurufe über Megaphone stören möchte! Weiterlesen „„Arschf*****!“ Aktionstag gegen Sexismus und Homophobie am KIT“

CSD Rhein-Neckar in Mannheim 2010

CSD-Parade in Mannheim am 14.08.2010

Queerbeet beim CSD in Mannheim 2010

Beim diesjährigen CSD Rhein-Neckar in Mannheim war die Queerbeet mit einer eigenen Fußgruppe angemeldet. Wie schon beim CSD Stuttgart zwei Wochen zuvor zogen wir zusammen mit den anderen Gruppen aus Karlsruhe durch die Quadratestadt.

Während der Parade wurden wir vom SWR gefilmt. Zu sehen sind wir ungefähr von Sekunde 40 bis 47 in diesem Videobeitrag, der auch im Fernsehen ausgestrahlt wurde. Der Beitrag liefert eine sehr gute Zusammenfassung darüber, warum heute CSDs überhaupt noch notwendig sind, gemischt mit den Eindrücken von der CSD-Parade in Mannheim. Sehenswert!

CSD Stuttgart 2010

Queerbeet-Mitglieder vor unserem Banner beim CSD Stuttgart

Die Queerbeet beim CSD Stuttgart

Samstag, 31. Juli 2010, kurz vor 14:00 Uhr. Am Karlsruher Hauptbahnhof hat sich eine bunte Menge von knapp 30 Personen versammelt, um zu einem besonderen Ereignis aufzubrechen:
Es ist Christopher Street Day in Stuttgart!

Während einige die Parade nur sehen wollten, waren viele dem Aufruf von Queerbeet sowie Schwung Karlsruhe und Rosa Rauschen gefolgt, in unserer Karlsruher Fußgruppe mitzulaufen. Alle drei genannten Gruppen hatten diesen „Karlsruher Block“ innerhalb der CSD-Parade gemeinsam organisiert. Kurz nach 14:00 Uhr fuhr unser Zug los Richtung Stuttgart. Die Stimmung war schon jetzt super! Nach unserer Ankunft am Stuttgarter Hbf machte sich eine gut gelaunte Truppe von Karlsruher Schwulen & Lesben auf den Weg in die Böblinger Straße, in der bei Nummer 41 schon eine kleine Delegation mit unseren Schildern und Bannern auf uns wartete. Kurz vor Beginn der Parade trafen wir auch dort ein, was die auf uns Wartenden sichtlich erleichterte 🙂

Weiterlesen & Bildergalerie vom CSD Stuttgart 2010 anschauen

Zweiteilige Veranstaltungen für Eltern homosexueller Kinder

Logo der Stadt KarlsruheWenn sich Töchter als lesbisch oder Söhne als schwul offenbaren, ist das für Eltern zunächst keine leichte Situation und sie haben viele Fragen. Wie gehen wir damit in unserer Familie und im Freundeskreis um? Wie sieht die Zukunft unseres Kindes aus? Und ist das vielleicht nur eine pubertäre Phase?

Bei einer zweiteiligen Veranstaltung für Väter und Mütter homosexueller Kinder am Freitag, 16. Juli, von 20 bis 22.30 Uhr und am Samstag, 24. Juli, von 14 bis 16.30 Uhr will das städtische Kinderbüro in Kooperation mit der Volkshochschule und den beiden Referenten Andreas Müller und Markus Elbert vom Verein Schwung – Schwule Bewegung Karlsruhe Hilfestellungen geben und verschiedene Aspekte des Themas gemeinsam diskutieren.

Eine Anmeldung für die Zusammenkünfte im Kinderbüro (Kaiserstraße 99) ist nicht erforderlich.

Rosa Rauschen feiert Jubiläum im Café XXX

Am 13. Juni ist wieder Café XXX. Wir haben ein besonderes Programm! Nein, nicht Fußball und Fernsehen, sondern schwules/lesbisches Engagement im Radio. Die Sendung Rosa Rauschen feiert Jubiläum, und tut dies bei uns.

Rosa Rauschen Logo

Rosa Rauschen

Live vom Café XXX und aus dem Z10 in den Karlsruher Äther gibt es Rosa Rauschen, das schwule Magazin im Querfunk, mit einer Sondersendung anläßlich dessen 15jährigen Bestehens. Es wird eine zweistündige Sondersendung geben zum Thema „Schwules und lesbisches Engagement in der heutigen Zeit“. Hierzu sind vier Gäste eingeladen, einer davon von der Queerbeet, die anderen von der Schwulen Bewegung Karlsruhe, vom lesbisch-schwulen Kulturfestival Schrill im April und vom Sportverein Uferlos.
Selbstverständlich gibt es die Möglichkeit, sich einzubringen, hierzu werden Saalmikrofone bereitgestellt.
Die Livesendung gibt es von 20 bis 22 Uhr frisch vom Podium, in der Zeit davor und danach gibt es vom Team von Rosa Rauschen ausgewählte Musik, sowie ein Best-Of aus den vergangenen 15 Jahren Sendebetrieb.

Wo zu empfangen? Im Querfunk, dem freien Radio Karlsruhe, 104,8 MHz.
Wann? Am 13.6.2010, 20-22 Uhr Livesendung, Café geöffnet ab 18 Uhr.
Miterleben? Im Café XXX im Z10 in der Zähringerstr. 10, Karlsruhe.

Coming-Out-Bericht aus der freien Wildbahn

„Coming-Out? Ist das denn noch ein Thema?“ mag sich der eine oder die andere fragen. Ja, es ist immer noch Thema, und zwar ganz konkret dieses Mal bei Spiegel Online unter der Rubrik Mein erstes Mal. Das „erste Mal“ ist hier die Teilnahme an einem CSD. Die wird im Bericht geschildert, und natürlich mit der ganzen Vorgeschichte, eben dem Coming-Out, sowohl dem inneren, wie dem äußeren, versehen.

Alles nix neues, oder etwa doch?

Neu ist, daß sich dieser Artikel letztlich an alle Jugendlichen richtet (die den Spiegel bzw. dessen Onlineteil lesen), und nicht nur an die lesbischen bzw. schwulen, für die es ja Geschichten dieser Art in nahezu jedem Coming-Out-Ratgeber gibt. Mit ein bisschen Phantasie hilft das den interessierten, heterosexuellen Jugendlichen, sich ein bisschen in Lebenslage und -wirklichkeit von Schwulen und Lesben hinzuversetzen. Und den queeren Jugendlichen, wie es neuerdings so schön heißt, so sie ihre „queerness“ noch nicht entdeckt haben, mag es auf die Sprünge helfen, zu entdecken, was sie bewegt.

Auch interessant sind ein paar der Kommentare am Ende des Artikels, die Leser hinterlassen haben. Hier sind verschiedene Reaktionen, negative wie positive, dabei, alle, wie ich finde, oberhalb der Gürtellinie (Stand bei 8 Kommentaren). Es gibt also für Schwule und Lesben immer noch so einiges zu tun und zu erreichen.

Schwul in der Öffentlichkeit?

Hier eine neue Episode zum Thema: „Schwul in der Öffentlichkeit“.

Wie tolerant ist „man“, wenn man unerwartet eine schwule Handlung sieht in der Öffentlichkeit? Und ich meine harmlose Dinge, wie etwa einen Kuss. Und wie sieht es aus, wenn es quasi halböffentlich ist?

Konkret geschah folgendes: Im Kino in der Sneak-Preview kam „Dorian Gray“, eine Verfilmung von – wer hätte es anders erwartet – „Das Bildnis des Dorian Gray“, eines Romans von Oscar Wilde. Die Geschichte ist hoffentlich bekannt, die Verfilmung mehr oder weniger stark daran angelehnt.
Einen Kinobesuch werte ich dabei als halb-öffentlich, da ja jede/r hin kann, aber nur geplant, nicht einfach so zufällig.

Auf den ersten Blick: Jung, hübsch, charmant, männlich, schwere Kindheit – der Protagonist kann ja fast nur schwul sein. So sah es jedenfalls ein Zwischenrufer, der einige Szenen lautstark und für alle vernehmbar mit „schwul“ kommentierte. Ein hörbares kollektives Atemgeräusch bei der einzigen schwul angehauchten Szene: Dorian zeigt sich bei dem Maler seines Gemäldes erkenntlich mit einer „Genusserfahrung“, einem Kuss. Im Film wird noch mehr angedeutet, aber das war es auch schon: eine Andeutung. Der Phantasie sind da kaum Grenzen gesetzt, doch jede/r muss sich bewusst werden: das ist die eigene Phantasie.

Hier sind aus meiner Sicht zweierlei Dinge zu klären:

Was erwartet man, wenn man eine Sneak-Vorstellung besucht? Der Reiz liegt zum einem im Glücksspielcharakter, welcher Film wird es wohl werden? Zum zweiten kann die Sneak auch als Erweiterung des Horizonts angesehen werden, es kommen oft Filme, die es sonst schwer in die deutschen Kinos geschafft hätten, allemal in die Mainstream-Kinos. Wem der Film zu blöd ist, der kann ja gehen – ist schon vorgekommen, dieses Mal jedoch nicht.

Wie geht man mit unerwarteten Ereignissen um? Abwertend, beleidigend, Augen verschließend, nicht wahr haben wollend? Das ist bei dem Zwischenruf passiert. Kann es am Alter liegen? Die Sneak ist FSK 18, dies ist wohl der Bequemlichkeit, aber natürlich auch dem Überraschungseffekt von Seiten des Kinobetreibers geschuldet. Das Alter sollte also ausscheiden. Ich möchte hier auch keinen Leitfaden für das Unerwartete geben – weder ginge es, noch würde es hier helfen. Statt dessen möchte ich die Frage an den Lesenden bzw. die Lesende geben, wie würdest Du reagieren?

Und die Moral von der Geschichte? Schwul in der Öffentlichkeit ist leider immer noch nicht so selbstverständlich, wie es wünschenswert wäre. Das zeigt sich nun nicht nur bei diesem einen Kinobesuch, sondern natürlich auch bei aktuellen politischen und gesellschaftlichen Ereignissen, z.B. einer Gemeinderatssitzung, oder der Notwendigkeit einer Demonstration für Gleichstellung. Gleichzeitig würde vermehrte erkennbare Präsenz von Schwulen und Lesben in der Öffentlichkeit helfen, und zwar hier bei uns z.B. in der Fußgängerzone, beim Einkauf, eigentlich bei jeder Gelegenheit.