Artikel in der Kategorie „Schwules“

Vorbildcharakter: Outing

Ist ein Outing heute noch nötig? Diese Frage stellt sich jeder und jedem immer wieder. Dieses mal wird sie von Anne Will und ihrer Freundin beantwortet: Anne Will? Genau die! Bekannt aus dem Fernsehen, insbesondere der Tagesschau, hat sich mit ihrer Freundin bereits im November 2007 geoutet.

Warum wird jetzt schon zu Vorgängen aus 2007 geschrieben? Es gibt dann doch einen aktuellen Anlass, den ich bei Spiegel Online gefunden hat: Die Lebensgefährtin Miriam Meckel hat ein Buch herausgegeben. Nein, kein speziell lesbisches. Dennoch ist das für den Spiegel Grund genug, auch ein paar Hintergründe wieder ins Gedächtnis zu rufen; und für mich bietet es genug Anlass, zum Thema Outing ein paar Sätze zu schreiben.

„Wir wollten einfach in der Lage sein, auf eine öffentliche Veranstaltung zu gehen und am selben Tisch zu sitzen.“

Dieser Satz von Anne Will und Miriam Meckel beschreibt und fasst ganz gut zusammen, weswegen ein Outing immer noch nötig ist: Lesbische und auch schwule Paare in der Öffentlichkeit sind leider noch immer nicht so selbstverständlich, wie es eigentlich sein sollte. Die besondere Aufmerksamkeit der Medien macht es hier leider auch nicht leichter. Jedoch auch ohne Medien bedarf oft genug immer noch Überweindung, den Schritt zu gehen, der es einem jeder und jedem letztlich leichter macht, mit sich und seiner bzw. ihrer Umwelt klarzukommen.
Bestärkt werden gleichgeschlechtlich liebende Menschen nicht zuletzt durch Vorbilder, die sich nicht zu schade sind, in der Öffentlichkeit zu sich zu stehen: Hier gibt es jetzt gleich zwei weiter Vorbilder, die als Rollencharakter für einen selbst dienen können.

Nachgelesen: Alle Ziele erreicht?

Schon gewusst?

Eigentlich haben die Homosexuellen mit der rechtlichen Gleichstellung und der gesellschaftlichen Akzeptanz ihre Ziele erreicht.

Das schrieb Philipp Gut gestern in einem Essay in der „Welt“ mit dem Titel „Der Kult um die Schwulen“.

Von Ächtung und Diskriminierung kann, nüchtern betrachtet, keine Rede mehr sein. Einst verlacht und verfolgt, üben Homosexuelle heute selbstverständlich alle erdenklichen Bürgerrechte aus.

Hat er recht, der gute Herr Gut? Oder eher nicht? Weiterlesen…

Ex pluribus unum … Versuch einer Kategorisierung der schwulen Welt

Mit einigem Augenzwinkern hier eine kleine Auswahl aus der schwulen Welt, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, dafür allerdings unter dem Motto: „Was es so alles gibt“. Am Ende bleibt nur die Erkenntnis: Wir sind in unserer homosexuellen Untermenge genauso vielfältig wie die Gesamtmenge, zuweilen als Welt bezeichnet, auch 🙂

Der Fitnessbolzen

Er hat ausschließlich ein Hobby: Sport! Seine Muskeln sprengen T-Shirts und zwischen linker und rechter Arschbacke kann er Walnüsse knacken. Leider braucht er auch Krankengymnastik, weil die muskulösen Beine so aneinader reiben, dass ein normaler Gang unmöglich wird. Zuweilen werden auch seine Hirnzellen in Muskelmasse umgewandelt.

Die Kulturhusche

Ist hauptsächlich damit beschäftigt, ob das hohe F wirklich von Cheryl Studer gesungen wurde, oder ob Elisabeth Schwarzkopf danebenstand und Weiterlesen „Ex pluribus unum … Versuch einer Kategorisierung der schwulen Welt“